„Gartenglück“ – Wie man auch in der Stadt sein eigenes Biogemüse anbauen kann

Endlich hat sie wieder angefangen – die Ackersaison! Es ist faszinierend: Man übernimmt ein vollkommen leeres Stück Feld und kann dann dabei zugucken, wie langsam grüne Blätter und Halme aus der Erde kriechen. Irgendwann fängt man an, Unkraut zu jähten, doch Obacht: wenn man jungen Fenchel nicht von Gras unterscheiden kann, lieber die Finger davon lassen und noch was warten. Ist mir bei meiner ersten Ackersaison passiert und für mich gab es in dem Sommer leider keinen Fenchel … .

Wie funktioniert „Gartenglück“?

DSC_0021B

Reiche Ernte: Bei so viel Gemüse kommt man auf immer kreativere Rezeptideen.

Von der Solawi hatte ich ja schon berichtet. (Die ist übrigens prima angelaufen und da wird auch bereits tüchtig geerntet.) „Gartenglück“ funktioniert etwas anders: Hier wird ein Feld vorbepflanzt und man erhält einen Querschnitt aus dem Ganzen. Auf diesem wachsen dann also schon von alleine zahlreiche Gemüsesorten, wie Kartoffeln, Möhren, Rote Bete, Mangold, Kohl, Schnittlauch, Bohnen, Fenchel, Kürbis, Zucchini, Basilikum und so weiter. Man hat aber auch immer ein paar Reihen frei, die sogenannten Wunschreihen, auf denen man selbstgezogene Setzlinge einpflanzen kann. Einzige Voraussetzung: nur Biosaatgut- und Pflänzchen dürfen hier in die Erde. Jetzt muss man sich um seine Parzelle kümmern, also Unkraut zupfen, reifes Gemüse ernten und wenn man mag, auf abgeernteten Reihen wieder etwas nachpflanzen.

Frisches Gemüse fast das ganze Jahr

DSC_0029B

Der Name war Programm.

So bekommt man fast das ganze Jahr hindurch allerfeinstes Biogemüse – super gesund, abwechslungsreich und geschmacksintensiv. Man weiß genau, wo das Gemüse herkommt und dass es ohne Chemie hat wachsen dürfen. Und das Beste daran: Es macht auch noch unheimlich viel Spaß, auf dem Acker zu graben, zu jähten und sein selbstgefplanztes Gemüse zu ernten! Und auch wenn ihr vielleicht totale Anfänger in Sachen Gärtnern seid, macht gar nichts, denn es ist ja schon alles vorbereitet und ihr müsst im Grunde nur noch ernten. Außerdem gibt es regelmäßig Sprechstunden auf dem Acker, wo man sich vom Experten beraten lassen und auch Setzlinge nachkaufen kann.

„Gartenglück“ oder ähnliche Projekte, gibt es übrigens inzwischen in fast jeder Stadt in Deutschland. Mehr Infos findet ihr hier.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s